Sebastian Krumbiegel

„Ich will nicht nur daneben stehen und zugucken.“


Lokale Helden und gute Teams: Allein zusammen viel erreichen

Engagement hat viele Gesichter – manchmal auch nur wenige oder sogar nur eines. Denn: Sich einsetzen kann man in einer kleinen oder einer großen Gruppe, allein oder zu zweit, im Rahmen einer losen Initiative, eines Vereins oder einer größeren Institution. Diese Vielfalt ist gut – für die Gesellschaft genauso wie für jeden Einzelnen. Der Wunsch, sich einzubringen, verbindet zwar viele Bürgerinnen und Bürger. Aber bei der Umsetzung tickt jeder und jede ein bisschen anders. Deshalb finden sich auf diesem Portal Beispiele für das eine, das andere und das Dazwischen.

Allein viel erreichen

Während manche Menschen am besten zusammen mit anderen aktiv werden können, kommt der oder die Nächste (zunächst) allein auf die besten Ideen und findet im zweiten Schritt Verbündete. Dass haben zum Beispiel Udo Grausam mit seinem Einsatz für das Zwangsarbeiter-Gedenken in seinem Baden-Württembergischen Heimatort sowie Birgit und Horst Lohmeyer mit ihren Rock-Festivals und Ausstellungen für Vielfalt und gegen Rechtsextremismus auf ihrem Forsthof in Mecklenburg-Vorpommern erlebt. Auch Sebastian Krumbiegel engagiert sich öffentlich für Toleranz und gegen Nazis. Mit seinem Namen erreicht er – sowohl allein als auch mit anderen – viele Menschen, und zwar als Musiker, als Bürger und als Unterstützer vieler Initiativen, darunter auch die Aktion Zivilcourage.

Mit Freunden zusammen gehen

Oft ergibt es sich aus dem Zusammenhang, ob man erst einmal für sich allein beschließt: Das gehe ich an! – oder ob man mit Freunden oder Nachbarn eine Initiative ins Leben ruft. Genauso angefangen haben etwa die Gründer der Aktion Zivilcourage mit ihrem Einsatz für Demokratie und gegen Neonazis in Pirna oder auch die Initiatoren des Gemeindeläufers in Warsow mit ihrem Wunsch nach Engagement von Nachbarn für Nachbarn.

Im Netzwerk arbeiten

Wem die Aufgabe erst einmal zu komplex erscheint, selbst aus dem Nichts einen Verein oder ein Aktionsbündnis zu gründen, wird vor Ort viele Möglichkeiten finden, sich bereits bestehenden Strukturen anzuschließen. Einem großen Netzwerk mit einem breiten Radius etwa, wie sie hinter den Angeboten zum Ausbau einer lebendigen demokratischen Kultur von Rheinhessen gegen Rechts stehen. Oder einem kleineren Kreis von nicht weniger entschlossenen Mitstreitern, die sich vor der Haustür engagieren. Zwei Beispiele von vielen auf diesem Portal sind hier die Nordrhein-Westfälische Bürgerinitiative Werler Workshop Werte mit ihren Festivals der Toleranz oder der Hennigsdorfer Ratschlag aus Brandenburg, dessen Mitglieder sich für die Bewohner der örtlichen Asylbewerber-Unterkunft und gegen Neonazis einsetzen.

Im Verein mitgestalten

Engagierte größere Vereine oder kleine Stiftungen bieten einen Rahmen, sich mit Themen rund um die Zivilgesellschaft auseinanderzusetzen. Die Leipziger Stiftung Elemente der Begeisterung macht junge Menschen international und interdisziplinär mit politischer und kultureller Bildungsarbeit vertraut. Und nicht zuletzt sind die Regionalen Arbeitsgruppen von Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. Anlaufstellen für alle, die sich – je nach den Möglichkeiten der Gruppen vor Ort – im kleineren oder größeren Rahmen mit Geschichte und Gegenwart zu beschäftigen. Beispiele sind hier die Regionale Arbeitsgruppe Rhein-Main und die Regionale Arbeitsgruppe Nordhessen-Südniedersachsen.

Als Institution Themen besetzen

Chancen, etwas zu bewirken, eröffnen sich auch jenen, die in öffentlichen Einrichtungen, Institutionen und Verwaltungen tätig sind und vielleicht noch etwas mehr tun möchten für die Gesellschaft. Inspirierend ist hier unter anderem der Runde Tisch gegen Rechts - Für Toleranz und Menschlichkeit aus Sachsen-Anhalt, in dessen Rahmen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Gesellschaft, Kirche, Institutionen und Vereinen Projekte für ein vielfältiges Miteinander in Burg auf den Weg bringen.

Wie schon gesagt: Engagement hat viele Gesichter, öffentliche und private, große und kleine, einzelne und gemeinsame – und es werden täglich mehr. In den anderen Rubriken dieses Portal-Überblicks finden Sie viele weitere Beispiele dafür – und Antworten auf die Fragen, wo, in welcher Form, in welchem Alter und wie nachhaltig oder spontan man sich einbringen kann.